29 Dezember 2009

trauma


Ich glaube ja, das Jahr 2010 wird ein Jahr der Indie-Games. Zumindest mir erscheint es nämlich so, dass viele - vor allem der ältern - Spieler die Nase von diesen übersättigten, überzogenen und vermainstreamten Großproduktionen voll haben. Klar, Assassin's Creed 2, Modern Warfare 2: alles auf ihre Art gute Games. Doch sind die derweil so gewöhnlich, so auf Massengeschmack getrimmt, das es einem fast schon sauer aufstößt. Die Faszination geht einfach verloren.

Viel interessanter sind da eben kleine Produktionen wie trauma, Point'n'Click-Adventure, das vor allem einen faszinierenden Stil an den Tag legt. Traumhafte Bilder auf den Schirm zaubert und das ganze mit der Geschichte einer Frau umwebt, die auf wundersame Weise einen Autounfall überlebte.
TRAUMA tells a story of a young woman who survives a car accident. Recovering at the hospital, she has dreams that shed light on different aspects of her identity - such as the way she deals with the loss of her parents. TRAUMA lets you experience those dreams in an interactive way, reminiscent of Point-and-Click Adventure Games. It builds upon this established formula by introducing a gesture-based interface, real-time 3D technology for dynamic level layouts, unique photographic visuals and a level design philosophy that focuses on creating a rich experience rather than an elaborate puzzle challenge. Combined with the unconventional story, it is aimed to be a compact and deep game for a literate and mature audience.

0 Comments: