29 Dezember 2008

Jack Thompson is back

Wie der Terminator: Ex-Anwalt Jack Thompson ist zwar seinen Beruf und damit die Möglichkeit eigener abstruser Klagen los, doch hält ihn das nicht von seinem Kampf gegen vermeintliche Killerspiele ab. Und dabei greift er nun zu überaus merkwürdigen Mitteln. Wie GamePolitics weiß, will er angeblich den Chef von Take 2, Strauss Zelnick, stürzen. Thompson habe selbst einige Aktien des Publishers gekauft und führt deren derzeitigen Kurs von um die 7 Dollar nun als Grund an, Zelnick als T2-Boss abzuwählen, der laut dem Ex-Anwalt ein „inkompetenter, rücksichtsloser Dussel“ ist.

2 Comments:

Anonym said...

Ach, Gott, nein, werden wir den Kerl den niemals los?

Gesichtersuche said...

Jetzt wo er seinen Job los ist, wundert mich das garnicht. er hat als Anwalt auch keine Verurteilungen bei Spielefirmen durchgesetzt und war eher als so ne Art Kreuzritter unterwegs und zurück kann er ja nicht mehr in seinen Beruf.