12 August 2008

Militante Atheisten mögen Spore nicht leiden


Anscheinend kann man es bei Thema Evolution, Religion und Entstehung der Arten keinem Recht machen – und wahrscheinlich ist das auch gut so. Immer nimmt jemand Anstoß an einer absichtlich oder unabsichtlich abstrahierten Darstellung, der Entwicklung von Leben. Das muss seit geraumer Zeit auch der gute Will Wright erfahren.

Spore, das zu meiner großen Freude bald erscheinen wird, hat schon seit der Ankündigung die Gemüter erregt und den Entwicklern gehörige Kopfschmerzen bereitet. Erst machten die fundamentalistischen Christen – v.a. die Evangelikalen – Stress, da das Spiel die Evolution versinnbildliche und Gott, Schöpfung etc. einfach außen vor lasse. Und nun, so hat Will EuroGamer verraten, prügeln auch noch 'militante Atheisten' auf ihn ein. Denn die sehen das mit dem Fehlen der Religion im Spiel etwas anders.

Ich sehe viel Nutzen aber auch Gefahr in Religion – wie in allem anderen auch (...) Ich denke, unsere größte Angst war es, dass wir keine religiösen Menschen beleidigen wollten; doch wenn wir auf die sich entwickelnde Diskussion schauen, dann sehen wir, dass wir eine gute, beträchtliche Gruppe von Spielern haben, die wir als militante Atheisten bezeichnen können, der Rest der Spieler ist sehr tolerant, einschließlich der religiösen Spieler. Und die meisten Atheisten eigentlich auch. Aber ich dachte nicht, dass wir überhaupt jemanden auf der atheistischen Seite verärgern würden.
Will meinte, dass er keinerlei Beschwerden von der religiösen Seite bzgl. Religiöser Elemente und deren falscher Darstellung im Spiel bekommen hätte. Derartige Hinweise und Beschuldigungen wären nur - und tatsächlich NUR - von Atheisten angebracht worden. Eigentlich auch kein Wunder. Schließlich geht Spore weniger in Richtung einer eindeutigen Evolutionssimlation, sondern verfolgt eher das System, das dem umstrittenen 'Intelligent Design' – einer Art Kreationismus Light – unterliegt und vermengt es mit einigen wissenschaftlich(er)en Theorien. Klar, dass sich da mancher Atheist etwas sorgt.

In Spore startet alles nämlich recht wissenschaftlich. Folgend der Theorie der Panspermie stützt ein Meteoritenblock auf einen Planeten und setzt so die Grundsteine des Lebens frei, aus denen sich zunächst einzellige und später mehrzellige Organismen bilden. Wie diese sich weiter entwickeln, hier jetzt der Knackpunkt, wird aber vom Spieler gesteuert. Er entscheidet, was aus den Kreaturen wird und wie diese später aussehen werden. Und das ist nun mal der Grundgedanke des Intelligent Design, welches, wie gesagt, eine Art abgeschwächte Version der Schöpfungslehre ist. Ihr zufolge wurde alles Leben auf der Erde von einem nicht näher benannten Schöpfer konstruiert und ist nicht durch Evolution oder natürliche Auslesen entstanden, wie Darwin es feststellte.

Und mit dieser Lehre, das wird manch einer wissen, gehen die Vertreter des Intelligent Design (darunter viele fundamentalistische Christen) in den USA aggressiv hausieren und veruschen, die Evolution etwa aus den Schulen zu vertreiben. Oder zumindest das religiöse Intelligent Design als gleichwertige 'Wissenschaftliche Theorie' neben Darwin lehren zu lassen – was laut Verfassung aber aufgrund des religiöses Basistons unzulässig wäre.

4 Comments:

Anonym said...

ich glaube militant werden atheisten erst, wenn man versucht ihnen die schöpfungslehre aufzwingen zu wollen.

Anonym said...

Ja, die Amis sind da empfindlich. Bei denen ist das eine heikle Sache und die Christen drehen bei denen noch mehr am Rad als wir. Dort muss man sich in manchen Bundesstaaten entschuldigen, weil man nicht an gott glaubt.

Ist also richtig was du schreist.

Anonym said...

ist schon ein sensibles thema aber deswegen braucht man nicht gleich überreagieren. ist doch nur ein spiel das bestimmte themen aufnimmt.

sollten sich alle man abregen.

micha | neuerSpieler said...

@ anon 1,2,3 - Ja, mag was dran sein. Und dass die Amerikaner da empfindlich sind, stimmt. Doch auch bei uns wird Kreationismus und Intelligent Design langsam ein leidliches Thema.