09 Juli 2008

Flagship: Ja, wir haben's verbockt!



Nach dem ausgeplaudert wurde, dass es bei den Flagship Studios wohl nicht so läuft, wie gewünscht und Mitarbeiter das sinkende Schiff verlassen, hat sich nun einer der Kapitäne gemeldet: Max Schaefer, ein Co-Gründer, spricht bei Eurogamer Klartext.



U.a. erzählt Schaefer, dass man bei dem gefloppten Hellgate: London einfach zu viel gewollt hätte. Super Grafik, Third Person- und Ego-Shooter-Action, kostenlose und kostenpflichtige Angebote für's Online-Gaming und dazu noch eine coole Einzelspieler-Kampagne, damit hätte man sich zu viel aufgebürdet – und das bei einem eng begrenzten Budget.

Wir haben daraus gelernt und machen weiter (...) unser neuer Fokus liegt nun darauf, Dinge effizienter und besser geplant anzugehen und mit kleineren Teams, kleinere Projekte anzugehen, so dass wir mehr aus unseren Ideen herausholen können.

Mit dem neuen Spiel Mythos, eine Art Diablo-Clone, wolle man sich deshalb auch Zeit lassen und das Ziel realistischer stecken und nicht wieder versuchen, es jedem recht zu machen. Ich denke, dass das eine gute Einstellung ist und Mythos wirklich was Tolles werden könnte. Schließlich besteht das Team der Flagship Studios zu einem Großteil aus ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern, und die sollten wissen, wie man ein gutes "Diablo" hinbekommt.

1 Comment:

Anonym said...

Ich mag Flagship und finde Hellgate London richtig gut. Mythos wird sicher auch toll und Diablo 3 Konkurrenz mache, da bin ich sicher.