20 Juni 2008

Wegen schlechter Bewertung: Atari droht 4players und Co.!


Wahrscheinlich erinnern sich noch einige ans Gerstmann Gate. Ende des letzten Jahres hatte Jeff Gerstmann, Redakteur bei GameSpot, dem Game Kane & Lynch eine ziemlich schlechte Bewertung erteilt und wurde daraufhin angeblich gefeuert – bzw. gegangen. Und hat nach und nach das halbe Redaktionsteam mitgenommen. Verantwortlich für Gerstmann's Gang, so die allgemeine Meinung, war Druck durch den Publisher Eidos gewesen, der mit GameSpot einen profitablen Werbevertrag hatte.

Nun, ums mal abzukürzen, haben wir so etwas auch in Deutschland ... nur etwas weniger nebulös: Atari droht 4Players, wegen einer recht schlechten Bewertung von Alone in the Dark und schickt den Anwalt ins Gefecht. Schlappe 68%, also ein "befriedigend", konnten die PC- und Xbox360-Fassung abstauben. Die Versionen für Wii und Playstation schnitten sogar noch ein paar Punkte schlechter ab.

Dass Atari in Zeiten von MetaReview und Co. bei einer solchen Bewertung zittrig wird, kann man durchaus verstehen. Insbesondere wenn's um einen DER Top-Titel des Jahres geht. Und dann noch einem mit einem wirklich legendären Namen: Alone in the Dark. Solch einen Titel im Dreck zusehen ist schon ein Schlag ins Gesicht. Sowohl für Entwickler, Publisher und die Spieler.

Und was macht Atari jetzt? Statt die Bewertung wie ein Mann hinzunehmen, Besserung zu geloben und eventuell an einem Update zu feilen schwingt man Finanz- und Rechtskeule. Wie Jörg Luibl. 4Players-Chefredakteur, schreibt, hat Atari zunächst eine gebuchte Werbekampagne storniert und dann, einen Tag nach erscheinen des Tests, den Anwalt vorgeschickt: Laut einem Fax verstoße der Test, Achtung gleich wird’s witzig(!), gegen geltendes Recht und verletzte die Rechte von Atari! Der Test sei eigentlich keiner, da er nicht objektiv sei und außerdem: Wie kann 4Players eigentlich das Spiel testen, wenn's Atari 4Players garnicht hat zukommen lassen?

Und da dass alles, so Atari, ja gar nicht angeht, soll'n die Jungs von 4Players jetzt eine 'strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung' mit einem Streitwert von 50.000 Euro unterzeichnen.
Was kommt als nächstes? Knallfrösche im 4P-Büro zünden? Ehefrauen von Redakteuren mit Fußbällen bewerfen?
Doch halt! Es wird noch besser: Zwei skandinavische Seiten die Alone in the Dark ebenfalls sehr, sehr schlecht bewerteten (jeweils 3/10) haben ebenfalls eine Klatsche von Atari erhalten. Sie wurden aufgefordert, ihre Reviews umgehend offline zu nehmen. Die Seite GameReactor ist dem kurzzeitig nachgekommen, hat den Test aber mittlerweile wieder online. gamer.no hingegen blieb stur und ließ sich durch Atari nicht einschüchtern.

Und nun? Atari hat sich mit einem derartigen Verhalten jedenfalls keinen Gefallen getan. Erstens ist die Story mittlerweile über'm großen Teich angekommen und wird für so manchen Boykott-Aufruf sorgen - in einigen Foren kocht die Stimmung jetzt schon sehr hoch. Und zweitens, dass solche Tests tatsächlich gegen "geltendes Recht" verstoßen ist wohl kaum anzunehmen, denn ansonsten wäre schon so mancher Filmkritiker in Dauerrechtsstreits verwickelt.

Update:
Atari hat mittlerweile ein Statement abgegeben, das 4Players recht sarkastisch kommentiert hat.

6 Comments:

Anonym said...

Ich mag 4players nun wirklich nicht aber das ist doch wohl vollkommener Quatsch.

Anonym said...

Die von Atari drehen doch echt frei... Leute wegen Kritiken verklagen, gehts noch??!?!

Anonym said...

der text von 4 players ist aber auch nicht das gelbe vom ei. die hätten sich bei der lage doch schon etwas zurücknehmen können auch wenn sie alles recht zum aufregen haben.

CAOS said...

Was ich einfach nicht raffe ist warum gerade Atari so einen Aufstand macht. Gute Spiele haben die noch nie gebracht. Meiner Meinung nach, lächerlich, einfach nur lächerlich.

Ich hoffe dass atari USA denen hier kräftig eine runtersämmelt. Ist ja peinlich !!11

micha | neuerSpieler said...

@ caos - Atari USA wird da nichts machen können, denn das ist schon eine eigenständige Firma unter Infogrames. Wenn dann müsste Atari Europe oder Infogrames Atari Deutschland auf die Fingerhauen.

Anonym said...

So eine Frechheit! Hoffentlich bekommt Atari dafür sowohl umsatz- und marketingtechnisch als auch innerhalb des eigenen Konzerns die Quittung ...