21 Juni 2008

Niko Bellic, der neue Odysseus


Ich habe irgendwann mal gesagt, Computerspiele wären auch nichts anderes als moderne Märchen und Mythen. Nur eben mit dem Unterschied, dass man den Master Chief oder Gordon Freeman statt eines Rotkäppchens oder Herakles steuern darf - und diese selbst mit Leben erfüllt. Scheinbar lag ich damit gar nicht so falsch, das kann man jedenfalls Roger Travis' Blog entnehmen.

Jener ist Professor für klassische Studien an der University of Connecticut und vergleicht in seinem überaus lesenswerten Blog (für den man sich allerdings sehr viel Zeit nehmen muss) Videospiele mit Mythen, Legenden und Märchen. Dort kann man etwa nachlesen, was Niko Bellic mit dem guten Odysseus zu tun hat und wie nahe sich die Achilles-Sage und BioShock stehen. Travis geht dabei etwa Punkte wie philosophische Ansätze, Epik, wiederkehrende Themen und auch Lehren in Videospielen und deren 'Vorvätern', den Geschichten und Legenden, an.

So schreibt er etwa über BioShock ...

(...) that means that the Choice of Achilles actually isn’t a choice at all, because Achilles can’t leave, any more than the main character of Bioshock can leave the underwater city of Rapture before the end of the game. (...) remember that moment when Andrew Ryan tells you to kill him? Isn’t it strange that you absolutely have to do that, or the game won’t proceed? Here’s the thing. The relationship of the bard to the (non)-Choice of Achilles is exactly the same as the relationship of the player of Bioshock to killing Andrew Ryan.
Roger Travis' Blog Living Epic ist ein absolutes Muss! Lesen. Unbedingt!

via RPS

1 Comment:

Anonym said...

Da muß man sich wirklich zeit nehmen.

Danke.