08 Juni 2008

GTA IV und die Ästhetik der Zerstörung



Die Werbeblogger fragen ...

Ist GTA einfach ein gutes Spiel oder doch ein subtiler “Befeuerer” aggressiver Tendenzen, die sich im schlimmsten Fall auch den Weg in die Realität bahnen?

Um die Frage mal ohne die ansonsten übliche Phrasendrescherei zu beantworten: Ja, GTA IV ist gewalthaltig. Und verdammt, ja, GTA IV gehört um Himmels Willen nicht in die Hände von Jugendlichen oder gar Kindern! Aber, nein, GTA IV ist kein "Befeuerer" aggressiver Tendenzen. Stattdessen ist GTA IV ein Medium, das Gewalt in einem satirischen, surreal-realistischen Umfeld stattfinden lässt und so eine Art "Ästhetik der Zerstörung" zelebriert.



GTA IV zeigt das, was man im realen Leben wohl kaum sehen möchte – Unfälle, Morde, gigantische Explosionen - , in einer neutralen, 'wiederherstellbaren' und unverletzlichen Umgebung, so, dass dem ganzen eine gewisse, reizvolle Ästhetik verliehen wird. Gewalt ist in GTA IV – und anderen Spielen – keine reine Aktion als solche, sondern ein stilistisches Mittel und Spielelement. Der Spieler nutzt Waffen, Gewalt und Zerstörung um mit der Spielwelt zu interagieren. Um Dinge auszuprobieren.



Daher ist auch die stetig wiederholte, von sogenannten Experten angeführte Wirkung eines Gewöhnungseffektes in diesen Zusammenhang mehr als nur strittig. Klar, es ist so, nach einer gewissen Zeit langweilen den Spieler die Explosionen, die Ballerei und das umherpresschen und crashen mit virtuellen Autos. Und auch die virtuelle Gewalt wird weitaus weniger emotional und beeindruckt aufgenommen. Doch das hat nichts mit Gewöhnung an Gewalt generell oder gar einer Desensibilisierung für diese zu tun. Stattdessen ist es so, dass an die gekünstelte, virtuelle Darstellungsweise – die Stilelemente - des Spieles annimmt und sie mehr und mehr als das verstehen lernt, was sie ist: Nicht real! Ähnlich wie es bei Cartoon-Gewalt alá Bugs Bunny der Fall ist.

3 Comments:

Anonym said...

"Gewalt ist in GTA IV – und anderen Spielen – keine reine Aktion als solche, sondern ein stilistisches Mittel und Spielelement." ... und das wollen die Politiker und Pfeiffers dieser Welt einfach nicht begreifen!

Anonym said...

Cooler Beitrag, dafür danke.

Anonym said...

Coole Überlegung ... und vielleicht hast du sogar recht. Denn es gibt viele Leute die gerne Splatterfilme gucken aber etwa bei echten Blut kurz vorm kotzen sind.