21 Juni 2008

Atari nimmt Stellung – irgendwie. Jedenfalls. Oder so.


Das ging ja flott, Atari hat nun eine erste Stellungnahme zum derzeitigen Verhalten gegenüber Kritikern bzw. Kritiken für Alone in the Dark veröffentlicht. Leider wird darin recht wenig konkretes gesagt und noch weniger mag man eigene Fehler eingestehen.

Stattdessen heisst's, dass man das "Recht auf freie Berichterstattung und Pressefreiheit" achte und es keineswegs Atari's Stil sei, "Medien welcher Gattung und Größe auch immer, anzugreifen oder unter Druck zu setzen."

Wer jetzt aber glaubt, dass Atari damit eine Entschuldigung gegenüber 4Players ausspricht, hat leider falsch gedacht. Denn so geht’s weiter ...
Dennoch ist ATARI Deutschland der Ansicht, dass Berichterstattung fair und nicht tendenziös sein sollte. ATARI Deutschland behält sich, gerade auch im Wiederholungsfall vor, sich gegen unfaire und mutwillig geschäftsschädigende Praktiken zu wehren und notfalls juristisch vorzugehen.

Im konkreten Fall, der Berichterstattung von 4Players zu dem Spiel "Alone in the Dark", ist ATARI um Deeskalation bemüht. Eine entsprechende Kampagne ist in Vorbereitung und startet Anfang der nächsten Woche.
Bedeutetet "Deeskalation" nun, dass man die Sache auf sich beruhen lässt oder man sich auf eine Art "Vergleich" einigen möchte? Und was soll an einem Test bzw. einer Kritik eine "unfaire und mutwillig geschäftsschädigende Praktik" sein – oder was meint Atari nun? Sorry, aber ich blicke bei der Stellungnahme nicht wirklich durch. Denn einerseits die Kulanz des eigenen Unternehmens zu predigen, etwas von Deeskalation zu reden und aber gleichzeitig mit juristisch Schritten zu drohen – wem auch immer - ist nicht gerade glaubwürdig.

Update: Jörg Luibl von 4Players hat nun das Statement von Atari kommentiert, das, wie Jörg schreibt, merkwürdigerweise nur bei DerWesten zu lesen ist. 4Players selbst habe von Atari seit dem Einflattern der Unterlassungserklärung – auch auf Rückfrage – nichts gehört. Und über die angekündigte Deeskalation kann man bei 4Players wohl nur lachen:
"Deeskalation" ist ein Witz - bis zum heutigen Samstag hat sich niemand von Atari bei uns gemeldet. (...) Und seit wann besteht Deeskalation aus einer "Kampagne", die man eine Woche nachdem man den juristischen Hammer kreisen ließ, starten will? Besteht "Deeskalation" nicht aus "Kommunikation"? (...) Diese Wir-schätzen-die Pressefreiheit-Erklärung von Atari ist reine Krisen-PR (...)
Bei seinem Kommentar weißt Jörg übrigns auch auf eine neue Meldung bei ShackNews hin. Laut der hat sich Atari auch bei Gamer.nl gemeldet, die Alone in the Dark nur 5/10 Punkten gaben. Auch sie wären bedrängt worden, das Review offline zu nehmen – mit dem Hinweis, dass nur hohe Wertungen vor dem Release-Date-Embargo veröffentlicht werden dürften.

1 Comment:

Anonym said...

Ich lach mich schlapp, das ist jawohl ein echter reinfall. Krisen-PR ja aber richtig schlechte.