17 Mai 2008

Molyneux über sein neues Spiel und Gut & Böse


Peter Molyneux, wie er leibt und lebt: Mit Wired hat er jetzt über Fable 2 gesprochen und dabei versucht, sich mit Angaben zu Features und Gameplay-Versprechungen zurück zuhalten. Doch als sein neustes – noch geheimes - Projekt angesprochen wurde, konnte er einfach nicht anders: Er musste irgendwas erzählen und kam wieder ins Schwärmen.

Ich denke, es wird eine wissenschaftliche Glanzleistung, die auch auf dem Cover von Wired sein wird. Mein nächstes Spiel wird nicht Fable 3 sein. Es ist kein Spiel, über das ich schon jetzt etwas sagen kann, aber: Künstliche Intelligenz, Simulation, die Art wie Charaktere interagieren – wir haben kluge Leute, die seit über einem Jahrzehnt mit Fable und Black & White daran arbeiten.
Bevor er allerdings noch mehr erzählen konnte, wurde er mal wieder von seinem PR-Menschen gestoppt, der riet, das Thema zu wechseln. Leider. So redete Molyneux weiter über Fable 1 & 2 und kam schließlich auf den Kernpunkt all seiner Spiele zu sprechen: Gut & Böse – und Moral.

Interessant dabei: Lionhead hat tatsächlich verfolgt, wie die Spieler Black & White und Fable spielten – und spiele werden: 70 % würden gut sein. 20 % böse und dann gut. Und nur 10 Prozent der Spieler würden permanent böse sein. Wobei, was Peter sehr fasziniert, es ziemliche regionale Unterschiede gibt.

Das komplette Gespräch zw. Wired & Molyneux – Hier!

3 Comments:

Anonym said...

Dass jemand dem Molyneux noch zu hört ist ein Wunder. Gute Spiele hat der doch schon seit jahrzehnten nicht mehr gemacht... Fable war scheiße und Fable 2 wird nicht besser werden.

Anonym said...

@ nr1 - Peter Molyneux hat es immer noch drauf. Fable war zwar nicht perfekt aber doch sehr innovativ! Ich freu mich jedenfalls auf die Fortsetzung.

Anonym said...

Ach, Peter Molyneux wird zwar überbewertet aber ein guter Designer ist er allemahl. Fable war klasse und Black & White war einfach mal was ganz anderes. Egal an was gerade arbeitet fasziniered wirs auf jeden!