08 Mai 2008

Heute: Verbot "gewaltbeherrschter Spiele"


Heute gegen 16:45 17:00 Uhr will der Deutsche Bundestag voraussichtlich den Entwurf zur Änderung des Jugendschutzgesetzes durch winken. Der beinhaltet unter anderem Beschlüsse zur Vergrößerung der USK-Plaketten und eine Ausdehnung der automatisch zu indizierenden Video- und Computerspiele.

Der "Verbesserungsvorschlag" für's Jugendschutzgesetz ist, gelinde gesagt, mehr als umstritten. So hatte ihn etwa der BUI stark kritisiert und dabei anprangert, dass nicht die Größe, sondern die Verständlichkeit der Alterskennzeichnungen geändert werden müsste.

Darüber hinaus werden wieder einmal Online-Spiele außen vorgelassen und für die neu automatisch zu indizierenden Spiele schwammige und unscharfe Kriterien wie "die besonders realistische, grausame und reißerische Gewaltdarstellungen und Tötungshandlungen beinhalten, die das mediale Geschehen selbstzweckhaft beherrschen" angelegt. Dass damit tatsächlich eine Verbesserung im Jugendschutz herbei geführt wird, ist also stark zu bezweifeln.

Wie heise.de gestern schrieb, greife der Entwurf Oppositionspolitikern zufolge teils zu kurz und schieße andererseits aber auch übers Ziel hinaus.

Die FDP-Fraktion setzt zuvorderst auf eine verbesserte Medienkompetenz, die in der Schule vermittelt werden müsse. Mit den vorgesehenen Maßnahmen komme man auf diesem Weg nicht weiter. Zudem werde die Selbstkontrolle der Wirtschaft zu stark bevormundet.
Wer das Spektakel live verfolgen möchte, der kann das auf der Seite des Bundestages tun.

2 Comments:

Anonym said...

Ich guck grade bei bundestag.de, müsste ja jetzt das nächste Thema sein. Die Qualität vom Video ist aber irgendie mies!

Anonym said...

Drei Mal haben se bisher das Wort Killerspiele gesagt! Ich hab schlimmeres erwartet :)