24 April 2008

Love. Zum verlieben schön.


Im Februar hab ich schon mal kurz etwas zu Love und Eskil Steenberg geschrieben. Beide sind außergewöhnlich in ihrer Art. Love ist ein MMO das mehr Kunst als Spiel darstellt. Und Steenberg ist der Alleinentwickler des Games, der damit versucht die Spielewelt etwas aufzurütteln – und Spaß zu haben. Tim Edwards von Computer and Videogames hat jetzt seine Eindrücke von Love aufgeschrieben ... und, tja, er ist genauso durch den Wind wie alle anderen auch.

Eskil Steenberg ist ohne Frage einer der cleversten Menschen, die ich jemals getroffen habe. (...) Er ist ein ganz seltenes Exemplar: ein großartiger Programmierer mit einem Auge für Kunst und Ästhetik.
Aber nicht nur Eskil Steenberg begeisterte die CVGler, sondern natürlich auch das Spiel. Love.
Love ist ein Massively Multiplayer Game. Du erforschst wasserfarbene Landschaften, kämpfst gegen klotzige Monster und entdeckst Plätze zum Erbauen von Siedlungen mit deinen Kameraden. (...) alles wird mit zwei Mouse-Buttons gemacht. In einigen Augenblicken hat Eskil eine Munitionstasche für einen seiner Soldaten fabriziert. So einfach ist das. (...) Ich glaube, ich hab mich verliebt!

3 Comments:

Anonym said...

Wow, klingt cool. Doch eine Frage: Ist das da oben echt ein Screenshot oder so ein Konzeptbild??

michael | neuerSpieler said...

Jep, ist ein echter Screenshot. Das Spiel sieht wirklich so aus.

Anonym said...

Hört sich wirklich toll an. Aber die Website des Spieles spinnt bei mir irgendwie.