10 April 2008

Briten verbieten Kane&Lynch-Werbung


Im Vereinigten Königreich hat die Werbeaufsichtsbehörde – die Advertising Standards Authority – Kane & Lynch: Dead Men in die Zange genommen. Grund war allerdings nicht das Spiel an sich, sondern die Werbekampagne von Eidos, über die mehrere Beschwerden eingegangen wären. Sie sei "schockierend" und könnte, so die ASA, als gewaltverherrlichend aufgefasst werden.

Hauptsächlich hat man sich wohl über die Printkampagne (mit dem Bild hier) beschwert. Aber auch TV-Spots (dort) wären nicht gerade positiv bewertet worden. Eidos, schreibt Guardian, hätte das Ganze mit den Worten gerechtfertigt, dass man die Bilder und Motive cinematisch halten wollte und man es nicht darauf angelegt habe, jemanden damit zu verletzten. Tja, nun sind beide Kampagnen untersagt.

Dazu sei anzumerken, dass die Arts zu Kane & Lynch: Dead Men und die Trailer wirklich nicht ohne sind und das Spiel in Deutschland Keine Jugendfreigabe bekommen hat – und das wohl zu recht. In soweit ist die Entscheidung mehr oder weniger gerechtfertigt, auch wenn ... usw.usf.

1 Comment:

Anonym said...

Ein Schwachsinn ist das. Auf den meisten Kinoplaketen sieht man derberes.