03 März 2008

Die 10 besten Spiele, die es nie gab!


Normalerweise sind es Pleiten, Pech und ab und an dumme Panne. Denn nicht immer werden Spiele gecancelt, weil sie ein Fehlschlag oder dumme Idee sind. Unter den Games, die es nie gab, die niemals den normalen Spieler erreichten, findet sich so manch großartiges Konzept. Hier 10 Spiele, die es leider nie in die Regale der Händler geschafft haben.


Fallout 3 – Van Buren
In der Zeit bevor die Black Isle Studios in finanzielle Probleme kamen und die Rechte an Fallout an Bethesda Softworks verkauft wurden, hatten schon die Arbeiten an einem Nachfolger zu Fallout 2 begonnen. Mit dem Fallout 3, an dem Bethesda momentan feilt, hatte dieses Spiel wenig zu tun. Das Van Buren getaufte Konzept sollte wie die Vorgänger eine isometrische Perspektive bieten – allerdings in 3D-Grafik – und auch sonst viel vom original Fallout-Charme beibehalten. Als getürmter Sträfling, so die Story, sollte man durch undurchsichtige Fügungen einen verrückten Wissenschaftler davon abhalten, einen zweiten nuklearen Holocaust zu initiieren. Auf der Reise wäre man unter anderem am Grand Canyon, dem Hoover Dam und dem zerstörten Denver vorbeigekommen.

Im Jahr 2007 war eine TechDemo des 2003 abgebrochenen Spiels auf der Fallout-Fansite No Mutants Allowed veröffentlicht worden.


BigWorld: Citizen Zero
Anno 2000 kündigte die Spieleschmiede Micro Forté, die hauptsächlich an Dritt-Projekten arbeitete, ein eigenes Spiel an. Es sollte Citizen Zero heißen und ein revolutionäres MMORPG (naja, eigentlich ein Massive Multiplayer Online Action-Adventure Game also MMOAAG) für XBox (und später auch für PC) werden. Sowohl die die Grafik als auch die Zahlen sprachen für sich. Das Game sah toll aus und die Technik dahinter, BigWorld genannt, sollte es bis zu 10.000 Spieler erlauben, gleichzeitig in einem Game Universe zu agieren. Hauptziel jedes Spielers sollte es sein, die eigene Vorgeschichte zu ergründen. Denn jeder einzelne ist ein ehemaliger Gefangener einer Arbeiterkolonie, dessen Gedächtnis gelöscht wurde. Nach einer Revolte ist es nun an ihnen, eine neue Gesellschaft aufzubauen.

Warum und wieso das Spiel 2007 endgültig eingestellt wurde, ist nicht ganz sicher. Allerdings bietet die BigWorld-Technologie mittlerweile die Grundlage für andere Spiele, wie etwa StarGate Worlds .


Beneath
Wenn Beneath fertiggestellt worden wäre, wäre es wohl eine Art "Uncharted" geworden. Die 2002 wegen finanzieller Probleme geschlossenen Presto Studios (Backup), hatten bei dem Spiel hohe Ambitionen an den Tag gelegt. Beneath sollte eine grandiose Hintergrundgeschichte – angelehnt an die Storys von Jules Verne – und eine opulente Spielmechanik als auch Grafik verpasst bekommen. Ebenso sollte auch die Physik eine nicht minder bemittelte Rolle spielen.

Auf der Suche nach seinem Vater sollte Jack Wells, der Held, in eine mysteriöse unterirdische Welt gelangen, in der er zunächst auf verlassene Städte und dann auf drei mythische Rassen – die Troglodyten, die Morlocks und die Insectoiden – stößt. Alle drei sind auf eine ungewisse Weise miteinander verbunden und haben mit dem Verschwinden seines Vaters zu tun. Auf welche, das galt es eigentlich herauszufinden.

Offiziell abgebrochenen wurde Beneath auf der E3 '99. Warum ist ungeklärt.


Dark Sector
Im kommenden Mai soll Dark Sector, das düstere Action-Game von Digital Extremes, in den Regalen stehen. Was viele nicht wissen: Schon einmal hatte Digital Extremes an einem Spiel mit diesem Namen gearbeitet. Dieses ist allerdings nie erschienen.

Am 11. Februar 2000 hatte die kanadische Spieleschmiede Dark Sector als "next step in the first person action gaming experience" nach Unreal Tournament angekündigt. Das Spiel sollte in einer dystopischen Zukunft spielen und über einen umfangreichen Multiplayer-Modus verfügen, der Charakter Entwicklung und ein ausgeklügeltes Rankingsystem beinhalten sollte.

Als Kopfgeldjäger sollte der Spieler auf Raumstationen, Monden und Planeten in einem ganzen Sonnensystem Aufträge erfüllen und andere Kopfgeldjäger jagen. Ebenfalls sollte es ermöglicht werden, mit anderen Spielern Syndikate und Gilden zu gründen und sich in Matches mit anderen Gruppen zu messen. Diese wären mit einem frühen Clan Support System gemanaget worden. Darüber hinaus, so war angekündigt, hätte es auch Weltraumkämpfe mit Raumschiffen geben, die man nutzt, um von Station zu Station zu gelangen. Das alles sollte mit einer erweiterten Unreal Tournament Engine umgesetzt werden.


Outcast 2
Das '99 erschienene Action-Adventure Outcast war schon etwas Besonderes: Bei einem Experiment öffnen Wissenschaftler den Weg in eine Parallelwelt und versuchen diese, mit einer Sonde zu erforschen. Leider erschaffen sie hierdurch ein Wurmloch, dass die Erde bedroht. Der US-Soldat Cutter Slades soll's richten, wird allerdings versehentlich irgendwo im Hinterland der fremden Welt Adelpha abgesetzt.

Nicht nur in Sachen Story, Grafik, und Gameplay, sondern vor allem im Bereich Atmosphäre konnte das Spiel glänzen. Klar, dass da ein Nachfolger her musste. 2001 begannen dann die Arbeiten an Outcast: The lost Paradise. Es sollte weit komplexer, weitläufiger und graphisch besser werden, als sein Vorgänger. Aufgrund finanzieller Engpässe des Entwicklers Appeals, wurden die Arbeiten zunächst ausgesetzt und später komplett eingestellt. Wenig später musste Appeal Insolvenz anmelden. Die Rechte an Outcast liegen momentan bei Infogrames/Atari.


StarCraft: Ghost
Auch wenn StarCraft: Ghost nie richtig eingestellt wurde, sondern lediglich auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt ist, wird man wohl von einem all zu baldigen Release absehen können. Leider. Denn in StarCraft: Ghost hätte man, wie der Titel nahe legt, eine terranische Ghost-Einheit verkörpert.

Der für Gamecube, Xbox und PlayStation 2 entwickelte taktische Third-Person Shooter sollte vier Jahre nachdem StarCraft Addon Broodwar ansetzten und eine umfassende Verschwörung zum Thema haben, die ungeahnte Ausmaße annimmt. (dazu weiteres in der Wiki)

Trotz intensiver Entwicklungsarbeit seit 2001 kam der Fortschritt immer wieder ins Stocken. Dieses soll unter anderem daran gelegen haben, dass der Hauptteil der Arbeit vom Drittentwickler Nihilistic Software übernommen wurde und es immer wieder zu Reibereien mit Blizzard kam. Insgesamt wurde das Release-Datum sechs Mal verschoben, bis 2006 schließlich die Meldung kam, dass das Spiel vorerst nicht weiterentwickelt würde. Ob StarCraft: Ghost irgendwann reanimiert wird, ist bisher ungewiss – derzeit stünden laut Blizzard allerdings keine Ressourcen für das Spiel zur Verfügung.


BC
Der Titel BC steht für Before Christ (also vor Christus) und eben da, etliche Jahre vor Christi Geburt, sollte das Spiel stattfinden. In einem weitgehend fiktiven Urzeit-Szenario würde der Spieler abwechselnd, verschiedene Charaktere eines Urmenschen-Stammes kontrollieren und in die Schlacht gegen Dinos, feindlich gesinnte Stämme und etliche weitere Gefahren führen.

Entwickelt wurde das Game bis 2004 von der Lionhead Satelliten-Schmiede Intrepid Computer Entertainment. Laut einem offiziellen FAQ sollte das Spiel sehr blutig und realistisch werden und trotzdem viel Humor mitbringen. Warum BC eingestellt wurde ist nicht klar. Allerdings, so Lionhead, hoffe man das Projekt irgendwann fortführen zu können. Laut Molyneux besitze das Konzept viel Potential und stünde immer noch ganz oben auf seiner Liste.


Duke Nukem Forever
Klar darf auch der Duke nicht in dieser List fehlen. Seit 1997 angekündigt hat das Spiel etliche Engines, Programmierer und Grafiker kommen und gehen sehen. Dass da von dem ursprünglichen Spiel, wie wir es im ersten und zweiten erschienenen Trailer gesehen haben, nicht mehr viel übrig ist, dürfte daher verständlich sein. Schade eigentlich, denn das was man in den kurzen Filmchen sah, sah toll aus.

Im Jahr 2002, ein Jahr nach dem zweiten Trailer, wurde alles bisherige an Arbeit über den Haufen geworfen und das Projekt quasi neu gestartet. Seit dem hat man von Duke Nukem Forever nicht mehr allzu viel gesehen, bis plötzlich am 19. Dezember 2007 ein Teaser-Trailer veröffentlicht wurde, der sogar einige wenige Sekündchen vom aktuellen Spielinhalt zeigte. Ob das Las Vegas-Szenario vom 2001er Trailer beibehalten wurde, ist nicht bekannt. Ebenso liegen auch noch Story, Features und das Release-Datum im Dunkeln.


Loose Cannon
Dass es Loose Cannon nicht in die Läden geschafft hat, ist wohl ein sehr unglücklicher Umstand. Denn das Game von Digital Anvil hatte geradezu revolutionäre Ansätze parat. Wäre es auf den Markt gekommen, hätte man schon Ende der 90er / Anfang 2000 alá GTA durch eine weitgehend offene Welt fahren und laufen können. Auch Tag und Nachtwechsel waren vorgesehen, ebenso wie zahlreiche Wettereffekte.

Angesiedelt gewesen wäre das Game in einem US-Bundesstaat im Jahre 2016. Nach einer Rezession und Öl-Krise ist das Regierungssystem der USA weitgehend zusammengebrochen und das rudimentäre Justizministerium muss Kopfgeldjäger und Söldner engagieren, um die Gewalt in den Straßen zumindest einigermaßen einzudämmen. Als ein solcher hätte man Aufträge angenommen, Verbrecher gejagt und sonstige Dreckarbeit der Polizei erledigt. Mit der Bezahlung wäre es dann möglich gewesen, sich verschiedene Fahrzeuge und Waffen zu kaufen und diese womöglich auch aufzurüsten.

Grund für das Nichterscheinen war Microsoft. Der Softwareriese hatte Digital Anvil anno 2000 aufgekauft und das verspätete Projekt, wie der ehemalige Gründer Chris Roberts später sagte, möglicherweise wegen mangelndem Verkaufspotentials gekickt. Die Rechte für das Spiel liegen derweil bei Ubi Soft.


Dimitri
The Dimitri Project (oder kurz Dimitri) war der Name eines Spiels an dem Peter Molyneux mit seinem Lionhead Studios seit einem nicht genau feststellbaren Zeitraum – aber angeblich 1999 – arbeitete. Worum es darin genau ging, ist bis heute nicht genau bekannt. Peter Molyneux deutete lediglich mehrmals an, dass es dem Spieler ermögliche, quasi sein eigenes Leben nach zuspielen – und es entsprechend eine Art Lebenssimulator sei. Als Namensgeber hatte Molyneuxs Patenkind Dimitri Pate gestanden.

Erstmals erwähnt wurde das Spiel als solches, wie man rückblickend feststellen kann, schon im Mai 2001. Peter Molyneux hatte es kurz auf der E3 des betreffenden Jahres angesprochen, ist aber nicht näher darauf eingegangen. Erst drei Jahre später hat er genaueres verlauten lassen und gemeint, dass Dimitri ein simples Spiel sei aber trotzdem das technologische Flaggschiff von Lionhead darstelle. In einem weiteren Interview gab Molyneux an, dass Dimitri "ein Spiel über dich" wäre – falls man das will. Es solle, so weitere Angaben, eine neue Art von künstlicher Intelligenz verwendet werden, die soziale Interaktionen von NPCs und bestimmte Charakterzüge erlaube. Spielfiguren wie auch der Spieler würden altern und im Laufe ihres Lebens auf verschiedene soziale Gruppen treffen – oder ihnen auch angehören können. Angesiedelt worden wäre das Spiel in den USA vor der Zeit des zweiten Weltkrieges – zumindest legen das Konzeptzeichnungen nahe.

Auf der GDC 2005 präsentierte Molyneux die Tech-Demo 'The Room' und sagte hierzu, dass sie einige Aspekte und Technologien beinhalte, die sich in Dimitri wiederfinden würden. Zwischen diesem Zeitpunkt und dem Jahr 2007 soll die Entwicklung von Dimitri dann gestoppt und mit einem weiteren unbekannten Projekt, Project X, verschmolzen worden sein. Gegenüber EuroGamer hatte Molyneux verlauten lassen, "Wir arbeiten gerade an einem neuen Titel, der eine Art Hybrid von Dimitri ist (...) Ich weiß, dass ich dazu neigte, Dinge wie 'großartig', 'revolutionär' und 'ambitioniert' zu sagen, aber unser neues Projekt ist absolut großartig, revolutionär und 'ambitioniert'."

Angeblich beginnt der Titel des neuen Projektes mit den beiden Buchstaben "M I". Ob es sich dabei um das gleiche Spiel handelt, dass Molyneux Anfang 2008 erwähnte ist unbekannt aber wahrscheinlich.

Update: Hier zur Fortsetzung: 10 weitere Videospiele, die es leider nie gab!

12 Comments:

Anonym said...

Loose Cannon klingt echt lecker und Duke Nukem 4ever ist sowieso weit oben auf der wishlist!

Maximilian said...

mann, die liste tut echt weh. wie hatte ich mich auf Starcraft: Ghost gefreut. und was haben die gemacht? es einfach ausgesetzt.

aber du hast ein paar vergessen:

Freelancer 2
Dungeon Keeper 3 !!!!
The Y-Project
Warcraft Adventures

ich geh jetzt tempos kaufen... *schluchz*

Anonym said...

Den Duke auf die Liste zu setzten ist Blasphemie! Der kommt noch! Ganz sicher!

Adminator said...

Von dem Dark Sector habe ich noch nie was gehört? Konnte nur einige wenige Dinge dazu im Netz finden. Klingt aber toll ...

Danke dafür!!!

Anonym said...

einige der spiele wären bestimmt ein richtiger kracher geworden. schade drum.

Jeriko said...

Den Titel des Beitrags gelesen und sofort überlegt "Wie hieß denn dieses GTA-like Dingens da von Chris Roberts noch gleich...?" und dann wars Loose Cannon. Wohl wahr, fands zu der Zeit auch schade, dass es sang- und klanglos eingestampft wurde.

DukeFan said...

Oh mann! Duke Nukem Forever, der Trailer sieht einfach großartig aus und es wirkt fast als wäre das Spiel nur einen Monat vorm Release.

Michael | neuerSpieler said...

@ Maximilian - wird sicherlich irgendwann eine zweite Liste geben. Und ja, DungeKeeper 3 ... ach ,-)

@ Adminator - Dark Sector ist irgendwie in Vergessenheit geraten. Warum weiss ich nicht.

@ Jeriko - Dass Loose Cannon so einfach verschwunden ist, ist tatsächlich echt schade. Vielleicht kommt's ja irgendwann, von Ubi Soft.

Anonym said...

Toll, das Fallout 3, das alte, sieht wirklich super aus!

Anonym said...

Whoa, da hast du dir aber viel Arbeit gemacht, neuer Spieler ... echt unglaubliche Spiele dabei! Beneath klingt zum beispiel sehr geil, da hätte ich zugerne gespielt. Von Fall Out 3 ganz zu schweigen!

Anonym said...

outcast 2 hätt ich gerne gespielt und das dark sector klingt krass.

Anonym said...

Loose Cannon wär bestimmt stark geworden ...