11 Dezember 2007

Portal: Portal: HiTec-Ratte im Testparkour

Eigentlich hatte ich mir die Orange Box geholt, um endlich zu erfahren, wie's mit Gordon Freemans Odyssee weiter geht. Schließlich war das Ende von Episode One doch recht abrupt, so, dass sich der Spannungsbogen nicht mehr glätten konnte. Doch nach der Installation fesselte mich, wie viele andere auch, ausgerechnet Portal, die kleine Dreingabe neben Half Life 2: Episode Two und dem lang erwarteten Team Fortress 2.

Von der ersten Sekunde an zog mich das kleine und recht kurze Game in seinen Bann: Man erwacht in einer sterilen Glaszelle, hat keine Ahnung wer man ist und was man hier macht. Und dann, ja dann, dann erklärt einem plötzlich eine recht angenehme, weibliche Computerstimme, dass man gleich an einem Test einer gewissen Aperture Science, Inc. teilnehmen wird. Die, wie sich später zeigt, ein Konkurrent der Black Mesa Labs aus Half Life ist, was so manch eine Frage aufwirft.

Und schon geht’s los: Eine Digitaluhr zählt an einer Wand neben uns herunter und plötzlich, als sie 0:0:0 zeigt, öffnet sich ein Wurmloch, das man zu durchqueren hat um mit dem Test zu beginnen. Ob man will, oder nicht!

Das Prinzip des ganzen Spieles ist eigentlich so einfach wie genial: Als namenlose Testkandidatin (ja, man ist eine Frau) ist man angewiesen die Funktionsfähigkeit einer sogenannten Portalwaffe (oder Portal Gun / Aperture Science Handheld Portal Device 04) und ihre Einsatzmöglichkeiten gründlich zu erforschen. Währenddessen wird von dem Supercomputer GLaDOS, der die Aufgaben erklärt und das Programm leitet, unsere physische und psychische Verfassung dokumentiert. Mit der genannten Portalwaffe kann man zwei Wurmlöcher erzeugen – ein oranges und ein blaues. Diese sind miteinander "verbunden" und können genutzt werden, wie eine offene Tür. Auf diese Weise kann man ohne zeitliche Verzögerung Abhänge überqueren, Höhenunterschiede überbrücken, Gegenstände durch Hindernisparcours transportieren und jede Menge Schabernack anstellen – denn durch werfen kann durch's Portal so ziemlich alles. Und sehr wichtig: Ein Objekt das mit hoher Geschwindigkeit in ein Portal hineinfliegt kommt ebenso schnell wieder hinaus!

Die Hauptaufgabe ist allerdings, wie erwähnt, nicht herum zuspielen sondern verschiedene Tests zu absolvieren. Diese bestehen zumeist darin, ohne zu sterben einen Ausgang zu erreichen, in dem man Hindernisse überquert, Schwerlast-Superkollisions-Superknöpfe aktiviert und Energiekugeln in Energiekugelkoppler leitet. Behilflich dabei ist euch dabei unter anderem euer temporärer Begleiter, der Weighted Companion Cube. Ein netter aber stummer Kamerad. Das klingt ziemlich trocken ist in Wahrheit aber ein Heidenspaß, denn von einfach bis kompliziert ist alles dabei. Man ist angewiesen, die Portale effektiv einzusetzen, schnell zu agieren und die Gegebenheiten des Levels nicht aus den Augen zu verlieren,

Während man sich nach und nach langsam durch die 19 Testkammern kämpft, die gegen Ende mit Selbstschussanlagen und einer giftigen Brühe bestückt sind, wird langsam offensichtlich, dass unser Gastgeber, der Supercomputer GLaDOS, nicht mehr alle Schaltkreise beisammen hat. Er oder Sie scheint tatsächlich unter einer einer dissoziativen Persönlichkeitsstörung zu leiden. Anders ist es nicht zu erklären, dass die weibliche Computerstimme zwischen ermunternder Zusprache, zynischen Kommentaren zu Tod, und Leiden und einem ziemlich bizarrem Humor schwankt. Auch versprach man uns zum Ende des Tests einen leckeren Kuchen, stattdessen blickt unser Alter-Ego letztlich einem vor Hitze lodernden Krematorium entgegen, weshalb man sich zur Flucht und Zerstörung von GLaDOS gezwungen sieht. "Wir haben nur versucht sie zu töten, um es intensiver zu machen", versucht einem der abgedreht Superrechner dann zu beruhigen. Sehr spaßig.

Das ganze Geschehen dauert knapp 2,5 Stunden. Also recht schnell ist man mit Portal durch, was den Spielspaß aber nicht im geringsten hemmt. Das ungewöhnliche und intelligente Spielkonzept von Portal macht eben einfach Spaß. Da hat Valve ganze Arbeit geleistet. Als Dreingabe zu Episode Two und Team Fortress 2 ist Portal mehr als gelungen. Ein Meisterwerk möchte man fast sagen! Alleine die Sprüche von GLaDOS würden den Kauf rechtfertigen.

Link-Tipps:




Screenshots / Portal (C) by Valve

0 Comments: